IMMOBILIENBEWERTUNG

Im alltäglichen Sprachgebrauch werden die Begriffe „Preis“ und „Wert“ häufig als Synonym verwendet. Doch es gibt wichtige Unterschiede. Die Immobilienbewertung basiert beispielsweise auf mathematischen Modellen und dem Vergleichswert-, Sachwert- oder Ertragswertverfahren. Der Immobilienpreis hingegen ergibt sich in der Regel durch die Verhandlungen im Rahmen eines Verkaufsprozesses.

Werte für bebaute und unbebaute Grundstücke werden für verschiedene Zwecke benötigt.

Je nach Bewertungsanlass und Aufgabenstellung können sich Wertbegriff, Vorgehensweise und Darstellungsform unterscheiden.

Ob Sie nun ein Vollgutachten, eine Kurzbewertung, eine gutachterliche Stellungnahme oder eine andere Expertise wünschen – gerne stehe ich Ihnen für weitere Informationen und Details zum folgenden Dienstleistungsangebot zur Verfügung.

  • Verkehrs- / Marktwertermittlung gemäß § 194 BauGB
  • Beleihungswertermittlung gemäß § 16 PfandBG
  • Mietwertgutachten
  • Portfoliobewertung
  • Wertaktualisierung
  • Plausibilisierung bzw. Überprüfung von Fremdgutachten
  • Bewertung von Lasten und Beschränkungen in Abt. II des Grundbuchs (Grunddienstbarkeiten wie Wege-, Fahr- und Leitungsrechte, Verbote und Ausschlüsse, Wohnungsrecht, Nießbrauch, Vorkaufsrecht, Erbbaurecht etc.)
  • Bewertung von öffentlich-rechtlichen Verpflichtungen (Baulasten etc.) oder privatrechtlichen Vereinbarungen
  • Bewertung bei Vermögensauseinandersetzungen (Ehescheidung, Erbfall etc.)
  • Bewertung für sonstige steuerliche Zwecke (Bilanzierung, Aufschlüsselung von Boden- und Gebäudeanteil, Nachweis des niedrigeren gemeinen Werts etc.)
  • Objektrating
  • Residualwertverfahren im Rahmen einer Projektentwicklung
  • Discounted Cash-Flow Methode – DCF-Verfahren
  • Projektüberwachung (Bautenstandsbericht, Zustandsfeststellung etc.)