Bestandsimmobilie als Alternative zum Neubau


Ein gebrauchtes Haus kann eine sinnvolle Alternative zu einem Neubau sein, denn gerade in Ballungsräumen sind Grundstücke und Neubauten heutzutage sehr teuer. Aber auch in ländlichen Regionen kommt es häufig vor, dass am Ortsrand ein Neubaugebiet entsteht und im alten Ortskern Häuser zum Verkauf stehen.

Es gibt bei der Entscheidung, ob man den Bestand oder den Neubau präferiert, kein richtig oder falsch. Oftmals entscheidet der persönliche Geschmack, das vorhandene Angebot oder die Zeitschiene. Für Ihre Entscheidungsfindung haben wir mal exemplarisch ein paar Punkte zusammengestellt:

Lage

Die Lage von Bestandsimmobilien ist meist zentraler als ein Neubaugebiet am Ortsrand. Geschäfte, zentrale Einrichtungen oder Kindergärten und Schulen sind häufig leichter zu Fuß erreichbar. Auch schöne alte Bäume wird man eher im gewachsenen Ortskern finden als in Neubaugebieten.

Grundstück

Die Grundstücke von älteren Immobilien sind meist größer als in Neubaugebieten. Ursache hierfür sind die in den letzten Jahren stark gestiegenen Grundstückspreise und Erschließungskosten. Aber auch baurechtliche Vorgaben bei der Ausweisung von neuen Gebieten spielen hier eine Rolle.

Atmosphäre

Vielfach haben gebrauchte Häuser einen Charme, den man bei Neubauten nur mit großem wirtschaftlichem Aufwand erreichen kann. Stuckdecken, eine schöne alte Holz-Eingangstüre oder eine Terrasse aus altem Bruchsteinmauerwerk können ein starkes Kaufargument sein.

Allerdings kann es auch sein, dass der Vorbesitzer einen anderen Geschmack beim Innenausbau hatte oder aber das Haus nicht gepflegt hat. In solchen Fällen ist es für viele Kaufinteressenten schwierig die erforderliche Fantasie zu entwickeln, was man durch Umbau und Renovierung aus dem jeweiligen Haus machen kann.

Haustechnik

Die Energieerzeugung nimmt einen immer zentralen Stellenwert in unserer Gesellschaft und bei der Kaufentscheidung einer Immobilie ein. Gerade bei gebrauchten Immobilien muss das Thema Haustechnik von Anfang an bedacht werden. Individuelle Wünsche, wie eine Fußbodenheizung oder ein offener Kamin, lassen sich nicht immer in die Tat umsetzen oder sind mit großem Aufwand verbunden. Hier bietet der Neubau meist individuelleren Spielraum bei der Planung und Realisierung.

Sanierung und Umbau

Bei der Bestandsimmobilie ist es besonders wichtig, dass man rechtzeitig vor dem Kauf prüft, ob die Bausubstanz in Ordnung ist und die angedachten Änderungen bzw. Umbauten auch realisierbar sind. Für Laien ist der bauliche und finanzielle Aufwand oftmals schwer zu überschauen.

In den meisten Fällen sind Bestandsimmobilien nicht so optimal geschnitten und aufgeteilt, wie man sich dies wünscht bzw. bei einem Neubau denkbar wäre. Mit gezielten Umbaumaßnahmen lassen sich viele Wünsche verwirklichen, allerdings sollte man dabei nur gezielt und vereinzelt in die tragende Baukonstruktion eingreifen und einen Experten zu Rate ziehen.

 

 

Weitere Beiträge

Baupreise steigen

Gemäß den neuesten Veröffentlichungen des Statistischen Bundesamtes sind die Baupreise insbesondere in den letzten zwei Jahren stark angestiegen. Waren es bei Wohngebäuden 2014 nur 1,8 % und 2015 rd. 1,5 % gegenüber dem Vorjahr, so lagen die Steigerungen 2018 schon bei 4,4 % und aktuell bei knapp 5 %. Die Preise für Rohbauarbeiten  an Wohngebäuden […]

mehr erfahren

DEKRA Zertifizierung – Sachverständiger Schimmelpilzbewertung

Der Firmengründer der Kaiser Immobilienbewertung und Beratung, Frank Kaiser, wurde von der DEKRA als Sachverständiger für Schimmelpilzbewertung zertifiziert. Die DEKRA Certification GmbH bewertete hierbei die fachliche Kompetenz und die Eignung zur Ausübung einer Sachverständigentätigkeit für die Schimmelpilzbewertung anhand von Teilnahmevoraussetzungen, schriftlichen Prüfungen und Arbeitsproben (Prüfungsgutachten) nach festgelegten Qualifikationsanforderungen (DEKRA Standard). Die Zertifizierung für die Schimmelpilzbewertung […]

mehr erfahren