Zahl der Zwangsversteigerungen sinkt


Der boomende Immobilienmarkt und die hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien hat auch 2019 die Zahl der Zwangsversteigerungen sinken lassen. Insgesamt wurden laut Recherchen des Ratinger Fachverlags Argetra an den deutschen Amtsgerichten 17.614 Immobilien mit einem Verkehrswert von rd. 3,4 Mrd. Euro aufgerufen. 2018 waren dies noch rd. 21.600 Angebote mit einem Volumen von 3,8 Mrd. Euro.

Interessant ist dabei, dass ungefähr jedes zweite ursprünglich eröffnete Zwangsversteigerungsverfahren bereits vor dem Gerichtstermin durch einen Verkauf beendet wurde.

Die Tendenz der sinkenden Zwangsversteigerungszahlen ist bereits seit 10 Jahren spürbar. Nach dem Rekordjahr 2005 mit 92.300 Versteigerungen, waren es 2009 noch über 82.000. Im Vorjahr nur noch 17.614, also rd. 21% gegenüber 2009, von denen sich rd. 45 % auf Ein- und Zweifamilienhäuser und rd. 23 % auf Eigentumswohnungen verteilten.

Eine Veränderung und ein Ansteigen der Zwangsversteigerungen in Deutschland ist derzeit nicht in Sicht. Auch wenn Handelskrisen oder der Arbeitsplatzabbau in einigen Branchen zu persönlichen Problemen einzelner Immobilieneigentümer führen kann, so ist der Immobilienmarkt stabil, die Nachfrage nach Wohnraum groß und die Finanzierungskosten konstant gering. Für die kreditgebenden Banken besteht also weiterhin die Chance Verkäufe vor der drohenden Versteigerung im Gerichtssaal zu realisieren.

Weitere Beiträge

Wert einer Immobilie

Es gibt eine Vielzahl an Wertbegriffen im Zusammenhang mit der Wertermittlung einer Immobilie. Der Verkehrswert ist der am häufigsten genannte Begriff in der Immobilienbewertung. Bevor wir aber zur Definition des Verkehrswertes kommen, ist die grundsätzliche Unterscheidung zwischen Preis und Wert hilfreich. Der Preis, der für eine Immobilie gezahlt wird, ist nicht als tatsächlicher Wert einer […]

mehr erfahren

Grunddienstbarkeit

Die Grunddienstbarkeit beschreibt ein dingliches Recht, das dem jeweiligen Eigentümer eines Grundstücks zur beschränkten unmittelbaren Nutzung eines anderen Grundstücks zusteht. (§§ 1018 ff. BGB). Eine Dienstbarkeit ist im Allgemeinen also ein Nutzungsrecht an einer fremden Sache. Im Gegensatz zu den persönlichen Dienstbarkeiten, welche an eine Person gebunden sind, sind Grunddienstbarkeiten an das Grundstück bzw. das […]

mehr erfahren