Zahl der Zwangsversteigerungen sinkt


Der boomende Immobilienmarkt und die hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien hat auch 2019 die Zahl der Zwangsversteigerungen sinken lassen. Insgesamt wurden laut Recherchen des Ratinger Fachverlags Argetra an den deutschen Amtsgerichten 17.614 Immobilien mit einem Verkehrswert von rd. 3,4 Mrd. Euro aufgerufen. 2018 waren dies noch rd. 21.600 Angebote mit einem Volumen von 3,8 Mrd. Euro.

Interessant ist dabei, dass ungefähr jedes zweite ursprünglich eröffnete Zwangsversteigerungsverfahren bereits vor dem Gerichtstermin durch einen Verkauf beendet wurde.

Die Tendenz der sinkenden Zwangsversteigerungszahlen ist bereits seit 10 Jahren spürbar. Nach dem Rekordjahr 2005 mit 92.300 Versteigerungen, waren es 2009 noch über 82.000. Im Vorjahr nur noch 17.614, also rd. 21% gegenüber 2009, von denen sich rd. 45 % auf Ein- und Zweifamilienhäuser und rd. 23 % auf Eigentumswohnungen verteilten.

Eine Veränderung und ein Ansteigen der Zwangsversteigerungen in Deutschland ist derzeit nicht in Sicht. Auch wenn Handelskrisen oder der Arbeitsplatzabbau in einigen Branchen zu persönlichen Problemen einzelner Immobilieneigentümer führen kann, so ist der Immobilienmarkt stabil, die Nachfrage nach Wohnraum groß und die Finanzierungskosten konstant gering. Für die kreditgebenden Banken besteht also weiterhin die Chance Verkäufe vor der drohenden Versteigerung im Gerichtssaal zu realisieren.

Weitere Beiträge

Der sichere Weg zum neuen Haus mittels Hauskaufberatung

Auch im Jahre 2020 nutzten bereits zahlreiche Kaufinteressenten von Häusern oder Eigentumswohnungen die professionelle Hauskaufberatung für einen sorgenfreien Immobilienerwerb. Trotz Corona-Krise oder Einschränkungen bei Immobilienbesichtigungen etc. wechselten im ersten Halbjahr viele Immobilien den Eigentümer. Besonders der Markt der Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen zeigte sich stabil. Die Beweggründe einen Sachverständigen beim Ankauf hinzuzuziehen sind vielfältig. Insbesondere der […]

mehr erfahren
Bielefeld

Immobilienbewertung in Bielefeld

Der Bielefelder Immobilienmarkt verzeichnete 2019 mehr Kauffälle als im Vorjahr. Die 3.186 Transaktionen im Jahresverlauf bedeuteten ein Plus von rd. 7 % beim Flächenumsatz und einen minimalen Rückgang von rd. 1% beim Geldumsatz. Spitzenreiter mit 46% waren die Eigentumswohnungen, gefolgt von den Ein- und Zweifamilienhäusern mit 22%. Der Anteil an Gewerbeimmobilien war mit insgesamt nur […]

mehr erfahren