Schimmel – häufiger Streitpunkt zwischen Mieter und Vermieter


Schimmelpilze kommen überall in der Umwelt vor. Nur in Wohnräumen sind sie gänzlich unerwünscht.
Doch leider hat die Energieeinsparverordnung bzw. die damit verbundenen Maßnahmen, wie eine zusätzliche Dämmung oder der Austausch der Fenster gerade bei Altbauten in den letzten Jahren zu mehr Schimmelpilzbefall geführt.

Über die Ursachen und die Fragestellung, wer für die Behebung des Schaden aufkommen muss, wird häufig zwischen Mietern und Vermietern gestritten. Grundsätzlich stellen Schimmelpilzbelastungen in Innenräumen ein hygienisches Problem dar, welches rasch behoben werden muss. Auch gesundheitliche Belastungen sind nicht auszuschließen.

Die Hauptursachen lassen sich in zwei Kategorien einteilen. In baulich bedingte Gründe sowie in nutzerspezifische Ursachen und speziell das Nutzerverhalten ist meist der Streitpunkt zwischen Mieter und Vermieter. Der Vermieter glaubt, dass sein Mieter nicht richtig lüftet und dessen Verhalten zu dem Schimmel geführt hat. Der Mieter selbst hat oft gar nicht die Möglichkeit das Gegenteil zu beweisen bzw. abweichende Gründe zu belegen oder andere Ursachen aufzuzeigen. Genau an dieser Stelle wird ein Schimmelexperte benötigt, der die wahren Ursachen ermittelt und auch im Streitfall als Mediator zwischen den beiden Parteien fungieren kann.

In vielen Internetforen und sozialen Netzwerken gibt es Beiträge zum Thema Schimmelpilz, doch eine sogenannte Ferndiagnose von selbsternannten Experten ist wenig hilfreich und auch nicht rechtssicher belastbar.

Anlass für den Schimmelbefall ist immer Feuchtigkeit und die Ursache lässt sich nur vor Ort bei einer Besichtigung identifizieren oder mittels Messergebnissen feststellen. Die Feuchtigkeit kann aus sehr unterschiedlichen Gründen entstanden sein, z.B. aufgrund von Bau- und Wasserschäden, Wärmebrücken, unzureichend oder mangelhaft ausgeführten Sanierungen bzw. aufgrund nutzerbedingter Ursachen des Mieters.

Lassen Sie die Ursachen eines Schimmelbefalls immer vom Fachmann ermitteln, egal ob Sie Mieter oder Vermieter sind oder selbst im Eigentum wohnen. Je früher die Schimmelursache erkannt und der Schimmel behoben wird, je kleiner ist das Problem und auch der wirtschaftliche Schaden.

Weitere Beiträge

Mieterdienstbarkeit – eine komplizierte Dreiecksbeziehung

Die Vertragsparteien eines gewerblichen Mietverhältnisses können vereinbaren, dass die Grundstücksnutzung durch den Mieter (als Verkaufsraum, Betriebsstätte o.ä.) dinglich abgesichert wird. Der Hauptgrund für solch eine Mieterdienstbarkeit ist, dass Gewerbemieter oftmals große Summen in die Entwicklung sowie den Ausbau angemieteter Flächen stecken und diese Investitionen vor einer Insolvenz des Vermieters schützen wollen. Eine Mieterdienstbarkeit betrifft aber […]

mehr erfahren

Zwangsversteigerung von Immobilien

Auch wenn die Zahl der Zwangsversteigerungen in den letzten Jahren rückläufig ist, so wurden im Jahr 2018 wieder rund 18.500 Immobilien in Deutschland zwangsversteigert. Vor 10 Jahren, im Jahr 2008, waren es noch über 53.000 (Quelle: Statistik zwangsversteigerungen.de). Häufig werden Immobilien zwangsversteigert, wenn ihre Eigentümer nicht in der Lage sind, offene Schulden zu begleichen. Außerdem […]

mehr erfahren