Mietschulden in Deutschland


Deutliche Ost-West-Unterschiede erkennbar.

Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat gerade anlässlich der 'Aktionswoche Schuldnerberatung' neue Zahlen auf Basis der Ergebnisse der Überschuldungsstatistik 2018 veröffentlicht. Demnach waren 2018 zwei von zehn überschuldeten Personen, die bei einer deutschen Schuldnerberatungsstelle Hilfe suchten, von Mietschulden betroffen.

Laut Destatis lagen die Wohnkosten in Deutschland im Schnitt bei 491 Euro. In Ostdeutschland waren sie mit 420 Euro weiterhin deutlich niedriger als in Westdeutschland (512 Euro).

Gemäß der Statistik lassen sich in Westdeutschland demnach nur 18% der überschuldeten Personen aufgrund von Mietschulden in einer Schuldnerberatungsstelle betreuen. In den neuen Ländern gilt das für fast jeden Dritten. Im Schnitt lagen die Mietschulden dort bei durchschnittlich 1.147 Euro und damit rund 46% höher als in den alten Bundesländern mit durchschnittlich 786 Euro. Die offenen Verbindlichkeiten bei Vermietern entsprachen gut 2,7 Monatsmieten in den östlichen Bundesländern gegenüber 1,5 Monatsmieten im alten Bundesgebiet.

Deutschlandweit betrugen die Schulden bei Vermietern im vergangenen Jahr im Schnitt 870 Euro, was einem Zahlungsrückstand von knapp 1,8 Monatsmieten entspricht. In Relation zu den durchschnittlichen Gesamtschulden (29.008 Euro) machen Mietschulden trotz allem nur einen Anteil von ca. 3%  aus.

Weitere Beiträge

Hauskaufberatung

Immer mehr Kaufinteressenten von Häusern oder Eigentumswohnung nutzen die Hauskaufberatung für einen sorgenfreien Immobilienerwerb. Allein in den ersten 10 Monaten des Jahres 2019 haben in OWL tausende Käufer mittels einer Hauskaufberatung ihr Haus oder ihre Wohnung erworben. Die Beweggründe einen Sachverständigen beim Ankauf hinzuzuziehen sind vielfältig. Insbesondere der Kauf einer gebrauchten Immobilie bietet eine Menge […]

mehr erfahren
Retail

Einzelhandelstrends

Das Thema Onlinehandel vs. Stationärer Handel beschäftigt uns nun schon seit Jahren, ebenso die damit verbundenen Marktveränderungen. Die aktuellen Umsatzerwartungen der Einzelhändler bis Jahresende sind überwiegend optimistisch, auch wenn die Besucherzahlen in den Innenstädten rückläufig sind. Deshalb kämpfen derzeit vermehrt die Eigentümer von Geschäftshäusern oder Shopping-Centern in den A-Lagen gegen den Mietermarkt an. Dieser ist […]

mehr erfahren