Keine Mietminderung bei Schimmelgefahr


Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat im Dezember 2018 das Urteil der Vorinstanz aufgehoben und die Rechte der Vermieter bei reiner Schimmelgefahr gestärkt. Erwartungsgemäß  wurde dieses Urteil auf Seiten der Interessenvertreter von Mietern und Vermietern unterschiedlich aufgefasst.

In dem Fall ging es konkret darum, dass die Kläger, Mieter zweier Wohnungen aus den Jahren 1968 und 1971 einer großen Immobiliengesellschaft in Glinde (Schleswig-Holstein), Anspruch auf eine Wärmedämmung geltend machen wollten, um damit einer Gefahr von Schimmelpilz vorzubeugen. Sie begründeten dies damit, dass die Bausubstanz nicht mehr zeitgemäß sei und es wärmetechnische Schwachstellen an den Außenwänden gebe, die in der kalten Jahreszeit zu einer Schimmelbildung führen könnten. Da in der Folge keine Dämmmaßnahmen realisiert wurden, minderten die Kläger die Miete.

Der BGH hat nun anders als die Vorinstanz geurteilt und erklärt, dass der Mieter einer älteren Wohnung ohne Wärmedämmung die Miete nicht mindern darf, weil die Gefahr einer Schimmelbildung besteht. Laut BGH muss vor allem berücksichtigt werden, dass die älteren Wohnungen gemäß den damaligen Bauvorschriften errichtet wurden, also zu einem Zeitpunkt als es die heutigen strengen Vorschriften zur Wärmedämmung noch nicht gab. In der Erklärung heißt es weiter, dass der Mieter nur einen solchen Wohnstandard erwarten kann, den die Wohnung zum Zeitpunkt ihrer Errichtung auswies. Wer also eine ältere Wohnung anmietet, die damals üblicherweise nicht gedämmt wurde, könne keinen Neubaustandard erwarten. Laut BGH muss der Mieter in solchen Fällen dem Ganzen, also der Schimmelgefahr, durch ausreichendes Lüften begegnen. Wie oft der Mieter konkret lüften muss, hängt laut BGH immer von den Umständen des Einzelfalls ab.

Weitere Beiträge

Mieterdienstbarkeit – eine komplizierte Dreiecksbeziehung

Die Vertragsparteien eines gewerblichen Mietverhältnisses können vereinbaren, dass die Grundstücksnutzung durch den Mieter (als Verkaufsraum, Betriebsstätte o.ä.) dinglich abgesichert wird. Der Hauptgrund für solch eine Mieterdienstbarkeit ist, dass Gewerbemieter oftmals große Summen in die Entwicklung sowie den Ausbau angemieteter Flächen stecken und diese Investitionen vor einer Insolvenz des Vermieters schützen wollen. Eine Mieterdienstbarkeit betrifft aber […]

mehr erfahren

Zwangsversteigerung von Immobilien

Auch wenn die Zahl der Zwangsversteigerungen in den letzten Jahren rückläufig ist, so wurden im Jahr 2018 wieder rund 18.500 Immobilien in Deutschland zwangsversteigert. Vor 10 Jahren, im Jahr 2008, waren es noch über 53.000 (Quelle: Statistik zwangsversteigerungen.de). Häufig werden Immobilien zwangsversteigert, wenn ihre Eigentümer nicht in der Lage sind, offene Schulden zu begleichen. Außerdem […]

mehr erfahren