Immobilienmarkt trotz Corona-Krise stabil


In Deutschland haben Branchenexperten keine Auswirkungen der Corona-Krise auf die Nachfrage nach Wohnimmobilien festgestellt. Gerade in Krisenzeiten erweist sich das Wohneigentum als sichere Kapitalanlage. Käufer und Kapitalanleger profitieren weiterhin von niedrigen Zinsen. Hinsichtlich der Bewertung sollte bei größeren Mietobjekten jedoch auf jeden Fall ein standort- und objektspezifisches Mietausfallrisiko berücksichtigt werden.

Handels- und Hotelimmobilien hingegen sind volatil, denn dieser Markt wird ebenso wie die Gastronomie die Auswirkungen des Coronavirus noch eine Weile verdauen müssen. Als Immobilienbewerter gilt es hier besonders aufmerksam die Märkte zu verfolgen und das Risiko bezogen auf die einzelnen Mieteinheiten sehr individuell einzuschätzen. Hier sind die wirklichen Experten gefragt, denn die statistischen Zahlen und Auswertungen auf denen Immobilienbewertungen basieren, spiegeln die Auswirkungen von Übernachtungsverboten, Ladenschließungen, Coronavirus-bedingten Auflagen etc. erst frühestens in einem Jahr wider.

Unterm Strich bleibt festzustellen, dass nach einem kurzen Moment der Schockstarre langsam wieder Normalität im Immobilienmarkt eintritt. Wohnimmobilien werden als wertstabil und sichereres Investment eingestuft, gewerblich genutzte Immobilien bzw. deren Nutzer und Mieter hingegen sind stärker von der Krise betroffen und sehr individuell hinsichtlich der Risiken zu betrachten.

Weitere Beiträge

Wert einer Immobilie

Es gibt eine Vielzahl an Wertbegriffen im Zusammenhang mit der Wertermittlung einer Immobilie. Der Verkehrswert ist der am häufigsten genannte Begriff in der Immobilienbewertung. Bevor wir aber zur Definition des Verkehrswertes kommen, ist die grundsätzliche Unterscheidung zwischen Preis und Wert hilfreich. Der Preis, der für eine Immobilie gezahlt wird, ist nicht als tatsächlicher Wert einer […]

mehr erfahren

Grunddienstbarkeit

Die Grunddienstbarkeit beschreibt ein dingliches Recht, das dem jeweiligen Eigentümer eines Grundstücks zur beschränkten unmittelbaren Nutzung eines anderen Grundstücks zusteht. (§§ 1018 ff. BGB). Eine Dienstbarkeit ist im Allgemeinen also ein Nutzungsrecht an einer fremden Sache. Im Gegensatz zu den persönlichen Dienstbarkeiten, welche an eine Person gebunden sind, sind Grunddienstbarkeiten an das Grundstück bzw. das […]

mehr erfahren