Immobilienmarkt trotz Corona-Krise stabil


In Deutschland haben Branchenexperten keine Auswirkungen der Corona-Krise auf die Nachfrage nach Wohnimmobilien festgestellt. Gerade in Krisenzeiten erweist sich das Wohneigentum als sichere Kapitalanlage. Käufer und Kapitalanleger profitieren weiterhin von niedrigen Zinsen. Hinsichtlich der Bewertung sollte bei größeren Mietobjekten jedoch auf jeden Fall ein standort- und objektspezifisches Mietausfallrisiko berücksichtigt werden.

Handels- und Hotelimmobilien hingegen sind volatil, denn dieser Markt wird ebenso wie die Gastronomie die Auswirkungen des Coronavirus noch eine Weile verdauen müssen. Als Immobilienbewerter gilt es hier besonders aufmerksam die Märkte zu verfolgen und das Risiko bezogen auf die einzelnen Mieteinheiten sehr individuell einzuschätzen. Hier sind die wirklichen Experten gefragt, denn die statistischen Zahlen und Auswertungen auf denen Immobilienbewertungen basieren, spiegeln die Auswirkungen von Übernachtungsverboten, Ladenschließungen, Coronavirus-bedingten Auflagen etc. erst frühestens in einem Jahr wider.

Unterm Strich bleibt festzustellen, dass nach einem kurzen Moment der Schockstarre langsam wieder Normalität im Immobilienmarkt eintritt. Wohnimmobilien werden als wertstabil und sichereres Investment eingestuft, gewerblich genutzte Immobilien bzw. deren Nutzer und Mieter hingegen sind stärker von der Krise betroffen und sehr individuell hinsichtlich der Risiken zu betrachten.

Weitere Beiträge

Münster

Immobilienmarkt Münster 2020

Die Einwohnerzahl von Münster steigt in den letzten Jahren genauso konstant wie die Nachfrage nach Immobilien. Aktuell leben über 312.000 Menschen in Münster, im Jahr 2030 sollen es laut Prognose über 330.000 sein. Bei den Wohnimmobilien sind Einfamilienhäuser und Single-Wohnungen besonders nachgefragt. Beliebteste Viertel sind das Münsteraner Kreuzviertel und das St. Mauritzviertel sowie der Stadtteil […]

mehr erfahren

Immobilienmarkt Kreis Paderborn 2020

Der Immobiliemarkt im Stadtgebiet Paderborn erreichte 2020 mit rd. 362 Millionen Euro einen Geldumsatz, der rd. 19 % unterhalb des Wertes des Jahres 2019 lag, jedoch in etwa den Zahlen der weiter zurückliegenden Jahre entspricht. Die Anzahl der Kauffälle lag mit 1.395 rd. 10% unter dem Vorjahreswert. Zum gleichen Zeitpunkt konnte im restlichen Kreisgebiet Paderborn […]

mehr erfahren