Einzelhandelstrends

Retail

Das Thema Onlinehandel vs. Stationärer Handel beschäftigt uns nun schon seit Jahren, ebenso die damit verbundenen Marktveränderungen. Die aktuellen Umsatzerwartungen der Einzelhändler bis Jahresende sind überwiegend optimistisch, auch wenn die Besucherzahlen in den Innenstädten rückläufig sind. Deshalb kämpfen derzeit vermehrt die Eigentümer von Geschäftshäusern oder Shopping-Centern in den A-Lagen gegen den Mietermarkt an. Dieser ist geprägt von sinkenden Mieten, kürzeren Vertragslaufzeiten, Sonderkündigungsrechten und anderen Zugeständnissen, um drohenden Leerstand abzuwenden. Hauptgründe für die schwächelnde Expansion in den Innenstädten sind das hohe Mietniveau und die teils ungeeigneten Flächenkonzeptionen.

Mit Ausnahme der Lebensmittelbranche ist in nahezu allen Branchen ein Trend zur Verkleinerung der Verkaufsflächen spürbar. Ursachen hierfür sind u.a. die Kostenersparnis bzw. Verbesserung der Wirtschaftlichkeit, aber auch der Multi-Channel-Vertrieb. Mit diesem strategischen Ansatz der Filialisten einhergehend verändern sich auch die Anforderungen in den Läden und den angrenzenden Bereichen. Optimales WLAN, Paketstationen oder E-Ladestationen rücken heutzutage immer mehr in den Fokus.

Entspannter stellt sich hingegen die Situation in den Fachmärkten dar. Hier bilden die konstantere Kundenfrequenz und das deutlich geringere Mietniveau eine solide Basis für mehr Zufriedenheit bei den Händlern und mehr Expansionsbereitschaft.

Doch der Onlinehandel und die Mietbelastung sind nicht die einzigen Herausforderungen, die der stationäre Handel zu meistern hat. Auch die Auswirkungen des demografischen Wandels, die Veränderungen der Konsumpräferenzen und die Beschränkungen des motorisierten Individualverkehrs spielen eine wesentliche Rolle.

Handel bleibt also Wandel, den es durch Innovation und Flexibilität zu meistern gilt. Doch nicht alle Handelsunternehmen sind hierfür entsprechend aufgestellt und nicht alle Eigentümer und Vermieter haben sich auf die neue Marktsituation eingestellt.

Als Beratungsunternehmen stehen wir mit vielen Bestandshaltern von Handelsimmobilien, Investoren und Einzelhändlern im Kontakt und stellen immer wieder fest, dass jede Branche, jeder Händler, jede Lage und jede Handelsimmobilie an sich individuell betrachtet und analysiert werden muss. Eine pauschale Aussage zur Marktentwicklung, zu Trends oder zu Standorten ist äußerst schwierig.

Weitere Beiträge

DEKRA zertifiziert

Frank Kaiser nun auch DEKRA D3 zertifiziert

Der Gründer der Kaiser Immobilienbewertung und Beratung, Frank Kaiser, ist neben seiner Zertifizierung nach DIN EN ISO/IEC 17024 ab sofort auch seitens DEKRA zertifiziert als Sachverständiger für die Bewertung von komplexen Wohn- und gewerblichen Objekten. Diese Zertifizierung als Sachverständiger Immobilienbewertung D3 ist die höchste Qualifikation seitens DEKRA für Wertermittler. Zu den Gründen für diese Personenzertifizierung […]

mehr erfahren

Qualitätsauszeichnung für Kaiser Immobilienbewertung

Das Sachverständigenbüro Kaiser Immobilienbewertung und Beratung erhält den Immobilien-Dienstleister-Award IDA 2022. Die Auszeichnung der Deutschen Immobilienmesse gilt als besonders authentisches und unabhängiges Qualitätssiegel der Immobilienwirtschaft und genießt ein hohes Ansehen bei den Verbrauchern. Das Unternehmen Kaiser Immobilienbewertung hat sich auf die Bewertung von Wohn- und Gewerbeimmobilien fokussiert. Kerngebiete sind die Regionen Ostwestfalen, Münsterland, Ruhrgebiet und […]

mehr erfahren